Boot Camp Daten weisen auf neue Mac Pro und iMac Modelle hin

Während Apple seine mobilen Geräte wie das iPad und das iPhone ständig mit neuen Nachfolgern und aktuelleren Spezifikationen versorgt, werden die Desktopgeräte schändlich vernachlässigt. Dies liegt zwar nicht zuletzt an den schleppenden Verkäufen der Mac Pros und iMacs, aber selbst dann ist eine Zeit von über einem Jahr ohne eine einzige Anpassung viel zu viel.

Die Seite Apple-Insider hat jetzt in versteckten Dateien der Software Boot Camp des aktuellen Betriebssystems „Mountain Lion“ Hinweise darauf gefunden, dass sich daran möglicherweise bald etwas ändert, denn hier finden sich Versionsnummern von Macs, die auf dem Markt nicht erhältlich sind. Beispielsweise ist von einem iMac 13 und von einem Mac Pro 6.0 die Rede, aber auch vom Mac Mini und natürlich dem MacBook Air.

Warum Boot Camp?
Die Frage, warum die neuen Modelle in den Dateien der Software Boot Camp auftauchen, kann nur auf eine Antwort hindeuten. Weil sie nicht mehr über ein optisches Laufwerk verfügen. Denn andernfalls könnte man das Betriebssystem auch von einer DVD installieren und bräuchte die Software nicht. Boot Camp ist eigentlich nichts anderes als eine Installationsroutine für USB-Speichermedien, die es Nutzern erlaubt, Windows 7 auf Intel basierten Macintoshs zu installieren.

Zusätzlich zu den versteckten Daten sind bei „Primate Labs“, dem Hersteller der Software Geekbench, anscheinend mehrere Testergebnisse eines iMacs mit der Revision 13.2 aufgetaucht. Geekbench ist ein Benchmarkprogramm für Macintosh Computer und erlaubt es den Nutzern, zu Vergleichszwecken ihre Ergebnisse zu veröffentlichen. „Hier muss man allerdings differenzieren“, sagt John Poole, ein Mitarbeiter von Primate Labs, „denn es finden sich immer wieder Hackintoshs, die umgemodelte Windows-Maschinen sind“. „Allerdings klingen einige dieser Ergebnisse ziemlich glaubwürdig, weil das Betriebssystem eine gänzlich unbekannte Revisionsnummer trägt“. Es kann also durchaus sein, dass die neuen Macs bereits fleißig getestet werden. Momentan gibt es aber noch kein offizielles Statement von Apple.

Weitere Artikel

Dieser Beitrag wurde amFreitag, August 10th, 2012 um 09:31 veröffentlicht in der Kategorie Mac Pro, News. Verfolgen: RSS 2.0 . Kommentieren, oder Trackback .

Über den Autor: Andromeda X

Als Quereinsteiger befasse ich mich nach langer Zeit auch mit der Mac-Welt, die viel mehr als eine erfreuliche Alternative ist. Als Autor möchte ich viele Informationen und hilfreiche Guides, News und Testberichte bereitstellen.

Jetzt kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgendes Verwenden HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>