Radeon HD 7000 Treiber in MacOS X 10.8.3 integriert

Das Apple sehr eigen ist, was die Komponentenwahl bei der Konkurrenz angeht, ist allgemein bekannt. Doch mit der Zeit und mit zunehmender Abwanderung der Kunden öffnet sich der Megakonzern diesbezüglich leicht und kommt so seinen Fans stark entgegen. So sieht es aus, als wenn das kommende Update für das MacOS X 10.8.3 diese zunehmende Transparents weiter verstärken wird.

Nach vielen Protestschreien Apple würde derzeit in Sachen Computersoftware immer mehr und mehr stagnieren, wurde nun das neue große Update für den Anfang nächsten Jahres vorgestellt. Neben vielem Extras und überflüssigem Schi Schi, liest man der Ankündigungsliste jedoch auch etwas durchaus interessantes. SO GIBT DER Hersteller Hinweise auf das eventuell baldige kooperieren mit dem Grafikkartenkonkurrenten Nvidea bekannt. Um genau zu sein ist die Rede von einer „ATI7000Controller.kext“ und einem „AMDRadeonX4000GLDriver.bundle“. Somit kann es gut möglich sein, dass Apple bald die Nutzung von deren Einheiten gutheißt. Dies wäre ein enormer Schritt nach vorne, vor allem da durch die bislang verbauten iMac Grafikkarten der größte Nachteil der Apfelcomputer besteht: Sie sind schlicht und ergreifend „spieluntauglich“. Mit der Verwendung der „Konkurrenzkarten wäre dieses Problem Geschichte. Vor allem die ATI-7000er Serie, die aus dem Dateinamen hervorgeht, ist durchaus schlagfertig im Kampf mit aktuellen Hits von Chrysis bis Call of Duty.

Schon jetzt lassen sich die Daten aus einer frühen Vorabversion des neuen Systems in einen bestehenden May integrieren. Dazu einfach das Setup des Updates, oder per Manager die Treiberdateien direkt öffnen und installieren. Daraufhin lassen sie sich unter Hardware im Bereich „Grafik/Display“ finden, auch wenn eine solche Grafikkarte noch nicht verbaut wurde. Wird diese nachgerüstet erkennt das System sie automatisch und richtet sie ordnungsgemäß ein. Doch bei originalen Mac-Systemen ist dieser Einbau mangels nötiger Anschlüsse meist noch das entscheidende Problem.

Ob Apple jedoch mit dem Konkurrenten zusammenarbeiten will und seine neuen Macs ab Werk aus schon mit diesen Karten ausstatten will ist von beiden Seiten her noch unbekannt. Fest steht jedoch das nun besonders Bastler es leicht haben werden OS-Betriebssysteme auf „Nicht-Mac-Systemen“ zum Laufen zu kriegen.

 

Weitere Artikel

Dieser Beitrag wurde amMontag, Dezember 3rd, 2012 um 11:30 veröffentlicht in der Kategorie News. Verfolgen: RSS 2.0 . Kommentieren, oder Trackback .

Über den Autor: Andromeda X

Als Quereinsteiger befasse ich mich nach langer Zeit auch mit der Mac-Welt, die viel mehr als eine erfreuliche Alternative ist. Als Autor möchte ich viele Informationen und hilfreiche Guides, News und Testberichte bereitstellen.

Jetzt kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgendes Verwenden HTML Tags und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>